Mittwoch, 8. Februar 2017

Kapitel 1

Hallöchen 😌,
heute fängt das erste Kapitel an da der Prolog vorbei ist. Ich hoffe es gefällt euch.
Viel Spaß! 😊 💜


Die ersten Sonnenstrahlen kommen langsam über den Horizont hervor, während ich in meinem kleinen Apartment in Vancouver auf der Terrasse sitze und meinen Tee trinke. Von Kaffee halte ich persönlich nicht so viel. Es heißt immer das er einen wach macht und einen so aufwühlt daher nehme ich eher Abstand von ihm.
Ich liebe die Erde daher bin ich auch schon seit über 300 Jahren hier, um genau zu sein 327. Natürlich habe ich immer mal wieder meine Gestalt und mein Wohnort geändert damit niemand skeptisch wird.
Ich spüre die Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht und schließe die Augen,  um all die Energie von ihr zu tanken. Dunkelheit ist mein Nemesis, sozusagen. Ich schlafe nicht da ich es ganz einfach nicht kann, daher habe ich überall in meinem Apartment Tageslicht Lampen damit die Nächte so erträglich werden, wie es nur geht. Was ich die ganzen Nächte in meinem Zimmer mache? Ich lese und benutze meinen „Laptop“ um diese wundervolle Erfindung der Menschen zu nutzen, und zwar das „Internet“. So eine Art zu kommunizieren hat noch nie eine Spezies herausgefunden. Ich schaue mir auch gerne Bilder von meinem eigentlichen Zuhause an, der Kosmos. Es ist immer faszinierend wie wenig die Menschen doch über ihn wissen.
Doch kehren wir zurück zu den schönen Sonnenstrahlen. Jedes mal, wenn wir die Sonnenstrahlen auf unserer Haut spüren und die Sonne sehen, schauen wir in die Vergangenheit. Die Sonne ist soweit entfernt das ein Lichtstrahl von ihr 8 Minuten braucht um bei uns auf der Erde anzukommen. Also hat all unser Tageslicht schon eine 8 minütige reise hinter sich.

Ich drehe mich nach links als ich ein dumpfes Geräusch höre. Meine Nachbarin Clarissa kommt auf ihren Balkon, natürlich, mit einer Tasse Kaffee. Sie schaut zu mir rüber und lächelt mich an. „Guten morgen Faith, na wieder den alt bekannten Ingwer-Zitrone Tee?“ Sie nickt mit ihrem Kopf zu meiner Tasse. „Nein, heute probiere ich mal Erdbeer-Sahne aus, kann ich übrigens nur empfehlen.“ „Merk ich mir danke.“ Sie dreht sich mit einem Lächeln auf den Lippen zu der Sonne. Clarissa ist nicht besonders groß, etwa 1,55 Meter und hat blonde lange Haare. Sie hat blaue große Augen und eine, ihr ein wenig zu große, Hornbrille auf ihrer dünnen Nase. Wir reden fast jeden morgen miteinander, da sie immer sehr früh aufsteht. Sie ist 25 Jahre alt und studiert Kunst an der Universität. Wir haben zwar sonst keinen Kontakt, außer die morgendlichen Gespräche, aber sie ist sehr nett und ehrlich. Das schätze ich an Menschen sehr.

1 Kommentar:

  1. ��Oh wie schön, bin schon sehr gespannt wie es weitergeht.

    AntwortenLöschen